Bahnbrechend bei mobilen Bergbaugeräten: lizard® mit flexibler Lenkung für kosteneffiziente Haufenauslaugung und -aufschüttung

lizard®, ein neues mobiles Absetzsystem von thyssenkrupp Industrial Solutions, kombiniert zwei bewährte Technologien – die Förderbrücke und den Bandschleifenwagen – in einer einzigartigen Lösung für kosteneffiziente Haufenauslaugung und -aufschüttung.

 

 

Bei dem lizard®, einer neuen und einzigartigen Lösung für Haufenauslaugung und -aufschüttung, ist der Bandschleifenwagen mit Raupenfahrwerk von der Förderbrücke entkoppelt, sodass er unabhängig von der Brücke gesteuert werden kann. Die Entkopplung bringt mehrere Vorteile mit sich. Die Übergänge zwischen den Brückensegmenten sind einfacher, da keine zyklische Belastung durch einen fahrenden Bandschleifenwagen auf der Brücke entsteht. Da der Bandschleifenwagen nicht mehr auf der Brücke fährt, werden die Lasten für die Dimensionierung der Brücke erheblich reduziert. Besonders bei längeren Förderbrückensystemen zahlt sich der lizard® durch geringere Investitionskosten und weniger Ermüdungsprobleme an den Brückenkonstruktionen aus. Das reduziert den Wartungsaufwand erheblich und erhöht die Verfügbarkeit. Durch die Gewichtseinsparung werden auch Kosten gespart. Die Betreiber profitieren außerdem von einer schlankeren, leichteren Brücke, einer niedrigeren Brückenhöhe, kleineren Brückenfahrwerken und einem geringeren Bodendruck. Dieselbe Leichtgewichtskonstruktion kann auch für die Rückladebrücke verwendet werden.

Ein wesentlicher Vorteil des lizard® ist das Mehrfachraupenfahrwerk. Aufbauend auf seine ausgewiesene Expertise in diesem Bereich hat thyssenkrupp eine einzigartige produktivitätssteigernde Lösung entwickelt: Am Bandschleifenwagen ist das so genannte Float-System, ein Mehrfachraupenfahrwerk ohne Übersteuerung, befestigt. Die Doppelraupenfahrwerke ohne Lenkzylinder sorgen für uneingeschränkte Manövrierfähigkeit in alle Richtungen. Darüber hinaus kann das System an jedem Raupenfahrwerk befestigt werden, um die großen Wendekreise herkömmlicher Getriebesysteme zu vermeiden.

„Die Fähigkeit, die mechanisch unabhängigen Mehrfachraupen flexibel zu steuern, ist bahnbrechend bei mobilen Bergbaugeräten.“

____
Paulo Costa,
Head of Mining Systems
Thyssenkrupp Industrial Systems

Das Float-System ermöglichen einen flexiblen Einsatz des lizard®. Wenn eine Stapelreihe abgeschlossen ist, befindet sich der Bandschleifenwagen entweder am vorderen oder hinteren Ende der Brücke. Vor dem Wechsel zur nächsten Stapelreihe dreht der Bandschleifenwagen seine Raupen um 90° in Richtung der Brückenbewegung, ohne die Leistung des Systems zu beeinträchtigen. Auf diese Weise können sich der Bandschleifenwagen und die Stapelbrücke als ein einziges Absatzsystem vorwärts oder rückwärts bewegen – ganz nach dem gewünschten Stapelplan.

Weitere Informationen.


Fazit: Der lizard®, ein neues mobiles Absetzsystem, bringt den Betreibern die Vorteile von Kosten- und Wartungseinsparungen bei der Haufenauslaugung und -aufschüttung. Dies ist möglich, da der Bandschleifenwagen mit Raupenfahrwerk von der Förderbrücke demontiert und unabhängig von der Brücke gesteuert werden kann. Darüber hinaus ermöglicht das neue Float-System eine flexible Lenkung und uneingeschränkte Manövrierfähigkeit in alle Richtungen.